Dr.Prenner wohlfühlen Menopause

Weniger Hitzewallungen durch die Ernährung

Die Menopause und Wechselbeschwerden können eine Herausforderung sein.

Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Heißhunger, ein steigendes  Gewicht – das sind nur ein paar der Dinge, die richtig lästig sein können.

Aber was ist die Menopause eigentlich?

Die Menopause ist das dauerhafte Ende der Menstruation und der Fruchtbarkeit, definiert als 12 Monate nach der letzten Menstruationsperiode. Manche Frauen können bereits Mitte 30 mit dem Übergang in die Wechseljahre beginnen, bei den  meisten Frauen beginnen die Wechseljahre in den Vierzigern oder Fünfzigern.

Bei einigen tritt die Menopause aufgrund gesundheitlicher Probleme früher ein, zum Beispiel wenn die Frau in ihrer Vorgeschichte von Essstörungen geplagt war, oder nach einer Krebsbehandlung oder nach einer chirurgischen Entfernung der Eierstöcke.

Die Wechseljahre sind ein völlig natürlicher biologischer Prozess und an sich kein Problem.

Sie werden durch hormonelle Veränderungen verursacht, einschließlich veränderter Spiegel von Fortpflanzungshormonen, dazu gehören folgende Hormone:

Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), Follikel-stimulierendes Hormon (FSH), Luteinisierendes Hormon (LH), Östrogen (drei Arten, einschließlich Östron, Östridiol und Östriol), Progesteron und Testosteron.

Die Menopause ist ein komplexer biologischer Prozess, aber die wichtigsten Veränderungen sind der zunehmende Verlust von Ovarialfollikeln (sogenannte follikuläre Astresie) und daher eine abnehmende Menge an Östrogen, die produziert wird.

Die Östrogenspiegel beginnen 6–12 Monate vor den Wechseljahren zu sinken.Dieser Zeitraum wird auch als Perimenopause bezeichnet.

In den Wechseljahren kann es durch die hormonellen Veränderungen zu einer Reihe von Symptomen kommen:

Typisch sind Hitzewallungen, Nachtschweiß, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Angstzustände oder depressive Symptome, Gewichtszunahme und Zunahme des Bauchfettes, dünneres Haar und trockene Haut.

Die gute Nachricht ist, dass bei den meisten Frauen die Symptome mit der Zeit auch ohne eine Behandlung wieder abnehmen.

Es gibt auch natürliche Heilmittel und Strategien gegen Wechseljahrbeschwerden wie zum Beispiel nützliche Nahrungsergänzungsmittel zum Ausgleich der Hormone und die Verwendung natürlicher Kräuter wie die Traubensilberkerze.

Sie sind sicher und können während dieser Übergangsphase hilfreich sein, um die Schwere und Dauer der Symptome zu verringern.

Und dazu kann jede Frau aktiv einiges dazu beitragen, um die Symptome ihrer Menopause zu lindern und sich wieder wohl zu fühlen.

Optimal ist es, wenn dein Plan für mehr Wohlfühlen in der Menopause auf mehreren Säulen steht.

Dazu gehören eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, die bewusste Reduktion von Stress und  genügend Schlaf zur Regeneration.

HCG_MenopauseEine wichtige Säule ist die Ernährung.

Wenn du deine Hormone ausbalancieren willst, dann  sollte deine Ernährung viele essentielle Mineralien und gesunde Fette enthalten.

Die erhöhte Menge bestimmter Lebensmittel, die „hormonausgleichend“, nährstoffreich und unverarbeitet sind, kann dir helfen, auch die Aufnahme leerer Kalorien zu reduzieren bis zu eliminieren und der Gewichtszunahme entgegenzusteuern.

Denke auch daran, dass du möglicherweise insgesamt weniger Kalorien verbrauchst, um dein Gewicht zu halten, wenn du älter wirst.

Aufgrund der Abnahme der Muskelmasse und der Verlangsamung des Stoffwechsels ist es wichtiger denn je, hoch verarbeitete Lebensmittel einzuschränken.

Die hoch verarbeiteten Produkte liefern vor allem Kohlenhydrate wie Zucker oder Stärke und schlechte Fette, aber haben einen geringen Ballaststoff-und Vitamingehalt.Dadurch sättigen sie viel weniger.

Und der häufig  höhere Salzgehalt steigert oft noch den Appetit und fördert die Einlagerung von Wasser.

Dazu kommt, die die hochverarbeiteten Lebensmittel einen sehr raschen Anstieg von Insulin verursachen und in der Folge einen raschen Glucoseabfall im Blut, was wiederum mehr Hunger und Heißhunger auslöst.

Und ganz abgesehen von den negativen Auswirkungen auf deine Hitzewallungen steigt mit diesen Lebensmitteln das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes Typ 2.

Konzentriere dich anstatt dessen auf eine Ernährung aus hochwertigen und biologischen Lebensmitteln, die du möglichst frisch zubereitest.

Zu den Lebensmitteln, die dir bei der natürlichen Reduktion deiner  Wechseljahrsbeschwerden helfen können, gehören:

Bio-Obst und -Gemüse:

Diese enthalten Ballaststoffe, um den  Appetit zu stillen, Antioxidantien, um deinen  Alterungsprozess zu verlangsamen, und Phytosterole, die dir helfen können, die Hormone auszugleichen.

Menopause_Dr.PrennerKreuzblütler: Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler wie Brokkoli, Kohl und Grünkohl enthält Indol-3-Carbinol, das auf natürliche Weise zum Ausgleich des Östrogenspiegels beiträgt.

Diese Gemüse sind auch reich an Ballaststoffen, Vitamin C, Vitamin K und Elektrolyten, die für deinen Blutdruck und dein gesundes Herz  wichtig sind.

Ballaststoffreiche Lebensmittel:

Ballaststoffe sind wichtig für die Herz-Kreislauf- und Verdauungsgesundheit sowie für die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts.

Einige Studien haben sogar herausgefunden, dass ballaststoffreiche Diäten dazu beitragen können, die Östrogenproduktion auszugleichen. Ballaststoffreiche Diäten sind daher mit einer geringeren Gewichtszunahme, einem gesünderen Cholesterinspiegel und einer besseren Verdauung verbunden.

Einige der besten Quellen für Ballaststoffe sind Nüsse, Samen, Hülsenfrüchte wie Bohnen, Avocado, Gemüse und Obst.

Natto: Fermentiertes Soja wie Natto enthält ein Phytoöstrogen, das helfen kann, Hormone auszugleichen.

Achtung: Meide es aber,wenn du in der Vergangenheit einen Östrogen-positiven Brustkrebs hattest.

Phytoöstrogenhaltige Lebensmittel

Phytoöstrogene sind pflanzliche Östrogene, die die Wirkung natürlicher, von deinem Körper produzierten Hormone nachahmen können.

Ihre Auswirkungen sind umstritten, sodass die Untersuchung ihrer Vorteile oder Risiken widersprüchlich erscheinen kann. Eine Vielzahl von Studien hat jedoch gezeigt, dass diese diätetischen Östrogene einigen Frauen in den Wechseljahren tatsächlich helfen. Sie senken das Krebsrisiko, reduzieren nächtliche Schweißausbrüche, schützen das  Herz  und die  Verringerung des natürlichen Östrogens wirkt sich weniger drastisch aus.

Omega-3-Fette:

Auch Omega-3-Fette aus Fisch und Leinsamen können dein Herz schützen, eine glatte Haut fördern und Entzündungen durch Omega-6-Fette entgegenwirken (die sind hauptsächlich in raffinierten Ölen und minderwertigem Fleisch enthalten).

Einige der besten Quellen sind wild gefangener Lachs, Heilbutt, Sardinen, Makrelen und Sardellen.

Studien zeigen, dass der häufige Verzehr von Omega-3-Fettsäuren die Hormonproduktion erleichtert und zur Vorbeugung von Präeklampsie, postpartaler Depression, Menopausenproblemen, postmenopausaler Osteoporose, Herzkomplikationen, Depressionen und Brustkrebs beitragen kann.

Gesunde Fette und kaltgepresste Öle:

 Zwar haben Fette mehr Kalorien als Eiweiß oder Kohlenhydrate, aber sie haben mehrere entscheidende gesundheitsfördernde Eigenschaften:

Sie sind zum Beispiel  die Bausteine ​​für die Hormonproduktion, sie halten Entzündungsniveaus niedrig, steigern den Stoffwechsel und fördern dein Sättigungsgefühl, das wiederum zur Verhinderung einer  Gewichtszunahme wichtig ist .

Unraffinierte Öle liefern auch essentielles Vitamin E, das die Östrogenproduktion reguliert.

Empfehlenswerte Öle sind Kokosnussöl, Palmöl, Olivenöl extra vergine und Leinsamenöl.

Andere Quellen für gesunde Fette sind Avocados, Kokosmilch, Nüsse, Samen und wilde Meeresfrüchte.

Probiotische Lebensmittel:

Probiotika sind gesunde Bakterien, die deine Produktion und Regulation von Schlüsselhormonen wie Insulin, Ghrelin und Leptin verbessern können.

Sie sind sogar in der Lage, dein Immunsystem zu stärken und die kognitiven Funktionen deines Gehirns zu schützen.

Die besten Quellen sind Joghurt, Kefir, kultiviertes Gemüse wie Sauerkraut oder Kimchi, Kombucha und andere fermentierte Lebensmittel.

Wasser,Tee:

Achte darauf, täglich wirklich genug zu trinken, um die durch Hitzewallungen verlorene Flüssigkeit zu ersetzen und um dein Verdauungssystem zu unterstützen.

Dazu kannst du auch Tees trinken, die deine Fettverbrennung unterstützen und eine positive Auswirkung auf deinen Stoffwechsel haben wie Matetee.

Manchmal scheint trotz einer gesunden, angepassten Ernährung eine Gewichtsabnahme in den Wechseljahren fast unmöglich zu sein.

Da kann die echte HCG-Diät der perfekte Booster für den Stoffwechsel und damit der Schlüssel zum Erfolg sein.

Sie bewirkt in kurzer Zeit die Reduktion von Fett am Bauch, an den Oberschenkel und an den Hüften und sie kurbelt ganz allgemein deinen Stoffwechsel wieder an, als würde sie ihn „verjüngen“.

Sie hilft dir sogar, dien Bindegewebe zu verbessern und erleichtert einen Muskelaufbau, sodass dein Grundumsatz nach der HCG-Diät wieder höher wird.

Und die HCG-Diät kann ein wunderbarer Start sein, um nicht nur leichter, sondern auch bewusster so zu essen, dass du dich wieder wohler fühlst.

 

Über Dr. Claudia Prenner

Ich bin Dr. Claudia Prenner, die Wohlfühlärztin, und ich führe dich mit Herz und Kompetenz zu deinem Wunschgewicht.

Ich zeige dir, wie du auch als Frau mit 40 plus rasch und entspannt schlank wirst, damit du dich fitter, jünger und wohler fühlst und ein neues Lebensgefühl in deinem Körper genießt.

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.